„Selbst wenn ich einen Plan oder irgendwelche Aufgaben auf dem Zettel habe… Die werden völlig über den Haufen geworfen, wenn sich Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann überlegt, zurückzutreten.“ 

 

Inga Böddeling
Redakteurin, Sportredaktion, Berliner Morgenpost

 

Hallo Inga, danke, dass du für uns Zeit gefunden hast! Erzähle uns etwas über deine Laufbahn bei FUNKE.

2017 habe ich mit einem Volontariat in der Spotredaktion der Berliner Morgenpost losgelegt, zwei Jahre lang konnte ich eine Menge wertvoller Erfahrungen im Berliner Sport sammeln – inklusive diverser Seminare in der FUNKE-Akademie. 2019, nach Ende meines Volos, wurde ich dann übernommen und arbeite seitdem als Reporterin in der Sportredaktion der Berliner Morgenpost.

Hallo Inga, danke, dass du für uns Zeit gefunden hast! Erzähle uns etwas über deine Laufbahn bei FUNKE.

2017 habe ich mit einem Volontariat in der Spotredaktion der Berliner Morgenpost losgelegt, zwei Jahre lang konnte ich eine Menge wertvoller Erfahrungen im Berliner Sport sammeln – inklusive diverser Seminare in der FUNKE-Akademie. 2019, nach Ende meines Volos, wurde ich dann übernommen und arbeite seitdem als Reporterin in der Sportredaktion der Berliner Morgenpost.

Was motiviert dich am Anfang deines Arbeitstages?

Dass ich nicht weiß, was an diesem Tag passiert. Selbst wenn ich einen Plan oder irgendwelche Aufgaben auf dem Zettel habe… Die werden völlig über den Haufen geworfen, wenn sich Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann überlegt, zurückzutreten. Oder ein Investor um die Ecke kommt, der Millionen in den Verein pumpen will. Gerade Hertha BSC war in den vergangenen fast zwei Jahren immer für eine Überraschung gut. Die tägliche Portion Spannung gefällt mir schon ziemlich gut.

Was wäre ein Arbeitstag ohne Überraschungen – gerade im Sportbereich! Welche spannenden Projekte hast du schon betreut?

2018 durfte ich bei der Leichtathletik-EM im Berliner Olympiastadion als Volontärin dabei sein. Das war schon ein absolutes Highlight. Dass ich seit einigen Monaten noch meinen eigenen Olympia-Podcast habe, ist extrem cool und eine echte Herausforderung.

Ein Paradies für Sportinteressierte!

Wieso sollten sich junge Talente bei FUNKE bewerben?

Weil sich innerhalb der Funke-Gruppe eine Menge Entwicklungschancen ergeben. Als ich vor gut vier Jahren hier angefangen habe, hätte ich nicht gedacht, dass ich irgendwann mal da ankommen würde, wo ich heute stehe.

Wie schaffst du einen Ausgleich zur Arbeit?

Gerade in der Zeit im Homeoffice war das gar nicht so einfach. Dadurch, dass wir in der Sportredaktion eigentlich immer am Wochenende arbeiten und somit kaum zwei freie Tage am Stück haben, lernt man aber schnell, die freie Zeit auch wirklich als Entspannung zu nutzen. Sei es mit Sport, Lesen oder Zeit in der Natur.

Und zuletzt: Wie meistert das Team die aktuelle Lage (ggf. Veränderungen durch Corona)? Ich kann mir vorstellen, dass es gerade Sportveranstaltungen hart getroffen hat?

Unsere kleine aber feine Sportredaktion hat es geschafft, wirklich sattelfest durch die holprigen Corona-Monate zu kommen. Mit dem Wegfall von Sportveranstaltungen, der Absage der EM und der Olympischen Spiele im vergangenen Jahr war unser Job plötzlich ziemlich unwichtig. Weil wir aber fast alle echt flexibel waren, haben wir in anderen Redaktionsbereichen ausgeholfen, kreative Geschichten entwickelt und so die schwierige Zeit im Team gemeistert.

Vielen Dank für diesen Einblick in deine Arbeit, Inga!

Fragen? Anregungen?

Kontaktieren Sie jetzt unser
Recruiting-Team!

recruiting@funkemedien.de
0800 / 60 60 760